Vorheriger Vorschlag

Industriedenkmal Rundlokschuppen als Kulturzentrum

In Pankow sind schon zu viele besondere Orte an den Wohnungsbau und für andere Nutzungen verloren gegangen. Der Rundlokschuppen muss unbedingt erhalten und v. a. vorm Verfall bewahrt werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Kultur, Musik, Bildung und Unterhaltung, Ein Begegnungsort für die Pankower

Das Pankower Tor bietet die einmalige Chance, kulturelles Zentrum für den Bezirk zu werden.

weiterlesen

Pläne ignorieren den Boom bei Amazon & Co.

Kriegers Pläne ignorieren den Online-Boom bei Amazon & Co. Weder die Pankower noch C&A oder H&M brauchen das 60. (!) Einkaufszentrum in der Stadt! Ganz im Gegenteil, viele große Einzelhändler schließen ihre Filialen. Und selbst Ikea hat die Zeichen der Zeit erkannt und klotzt keine Möbelhäuser mehr hin, sondern eröffnet kleine Läden in den Innenstädten, von wo aus online bestellt werden kann. Ich bin mal gespannt, welche Bank Krieger Geld für diese Pläne von vorgestern gibt.

Kommentare

Vielleicht folgt aber Herr Krieger Ihren Vorstellungen und baut zu dem geplanten Möbelhaus am Pankower Tor noch zusätzliche kleinere Standorte in der Innenstadt.
Woher wissen Sie was Pankower brauchen? Und wieso sollte das geplante Möbelhaus nur Pankowern zugänglich sein?
60 Einkaufszentren für bald 4 Millionen Einwohner erscheint mir nicht übertrieben, im Gegenteil, man sollte noch weitere Kaufhäuser planen, dass reduziert längerfristig den Verkehr.
Ikea hat die Zeichen der Zeit erkannt und richtig große Parkflächen incl. Ladesäulen für E-Mobilität geschaffen.