Vorheriger Vorschlag

Lokschuppen

Was PASSIERT mit dem RINGLOKSCHPPEN? Dieses E‘INMALIGE Bauwerk muss erhalten werden und es sollte solange KEIN Bebauungsplanverfahren in Gang gesetzt werden, bis eine VERNÜNFTIGE Lösung dafür gefunden worden ist.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Bezahlbare Wohnungen

Bitte nicht wieder ein Projekt mit unbezahlbaren Wohnungen. Es muss doch endlich

weiterlesen

Lebenswertes Quartier gewünscht

In den Unterlagen wird viel von Urbanität gesprochen, in dem ausgelegten Plan entpuppt sich das aber als reines Lippenbekenntnis. Mittelfläche B und Mittelfläche E haben rein gar nichts mit einem urbanen Stadtquartier zu tun, sondern sind ein städtebaulicher Sündenfall: überdimensionierte, anonyme Einkaufsdestinationen, wie sie hier geplant sind, braucht keiner mehr. Sie führen nur zu Verkehrschaos, Abgasen und Lärm. Und sie sind auch nicht mehr zeitgemäß: Urbanität entsteht durch eine kleinteilige Architektur mt Nutzungsdurchmischung: Im Erdgeschoss z.B. ein Bäcker oder Fleischer, darüber eine Arztpraxis und dann Wohnungen. So wird ein Quartier geschaffen, in dem wir auch noch in 20 Jahren gerne Leben möchten. Daran sollte doch der Bezirk und auch Herr Krieger als zukünftiger Vermieter der Läden/Wohnungen Interesse haben.