Vorheriger Vorschlag

Mehr BEZAHLBARE Wohnungen

Ich kann mir diesen Kommentar nicht ersparen.
Warum werden von den geplanten Wohnungen nur 30% für Wohnberechtigungsschein Personen geplant.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Panketrail als Lebensader

Die langgestreckte Fläche wird in ihrer gesamten Länge vom Panketrail begleitet, einem Radschnellweg der von Buch zum Pankower Tor führt und sich dann Richtung Schönhauser Allee und westliche Innenstadt gabelt.

weiterlesen

Lokschuppen-Schwimmbad

Die Bäderbetriebe planen ja ein Multifunktionsbad an der Wolfshagener Straße. Seit der Machbarkeitsstudie (siehe https://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwi... ) rätseln die Anwohner, wie denn die Schwimmbadbesucher aus dem Berliner Norden anreisen sollen. Per Auto unmöglich, die Straßen geben es nicht her und sollen es auch nicht. S- und Straßenbahn erschließen den geplanten Standort so lálá. Aus Verzweifelung bestehen die Bäderbetriebe auf einen großen Parkplatz mit 300 Stellplätzen, der alles nur schlimmer machen würde.
Nun raunt man sich im Kiez die Idee zu, das Schwimmbad könnte doch auf dem Gebiet der alten Lokschuppen errichtet werden. Vielleicht könnte die eine oder andere Mauer sogar denkmalmäßig erhalten werden. Zumindest als Idee im Workshopverfahren prüfenswert!

7 Nutzer haben abgestimmt.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

denn nur so kann ein attraktives und sehr gerne dem Kiez nahes, auch über diesen hinaus gewünschtes Freizeitbad auch gut erreicht werden. Mitten in einen ruhigen Wohnkiez gehört bleibe kein "Spaßbad", welches der Studie zu Folge den Verkehr dort IM Viertel mehr als VERDOPPELT. Sogar mit Bussen. Gleichzeitig sollen doppelt soviel Kinder in die Schulen, denn es soll eine weiter gebaut werden. Das prädestiniert nur die SUV-Sicherheitseltern und gefährdet andere.
Am Lokschuppen hingegen wäre dieses Bad (1) top erreichbar per ÖPNV, (2) mit dem KfZ, (3) und würde sich wegen dieser guten Erreichbarkeit sicherlich auch weitaus schneller amortisieren.

Das Kombibad im alten Rundlokschuppen bietet eine deutlich bessere verkehrliche Anbindung an den ÖPNV (S-Bahnhof Heinersdorf, die Straßenbahn in der Damerowstraße und vielleicht auch eine direkte Anbindung an die Straßenbahntangente Pankow - Weißensee). Daneben noch der Radschnellweg Panketrail und für die motorisierten Freunde aus dem Norden ist der Autobahnanschluss auch gleich vor dem Eingang.

Eine bessere Nutzung für das interessante, denkmalgeschützte Rundhaus als die ehemals geplante Mensa für die Schule oder noch eine Skatehalle. Mit ÖPNV sehr gut erreichbar.